Donnerstag, 20. April 2017


CISTERTIUM MATER NOSTRA



Mit freundlicher Genehmigung der Schweizer Abtei Frauenthal O.Cist.

Sub tuum praesidium confugimus, Sancta Dei Genitrix. Nostras deprecationes ne despicias in necessitatibus nostris. Sed a periculis cunctis, libera nos semper. Virgo gloriosa et benedicta.

21. APRIL

PATET PORTA MAGIS COR
KLOSTER HIMMELPFORT
B.M.V. de Coeli Porta S.O.Cist.

Unter dem Titel einer virtuellen Cella ( eine Cella ist die kleinste mögliche Klostereinheit ) soll das Andenken an ein demütiges Cisterzienserkloster in der Mark Brandenburg aufleben. B.M.V. de Coeli Porta Himmelpfort ) war die letzte und kleinste Neugründung der Abtei Lehnin. ( https://de.wikipedia.org/wiki/Himmelpfort ) Spät gegründet, mit problematischen Ländereien ausgestattet, die sich teilweise in verschiedenen Herrschaftsbereichen befanden, hat diese kleine Schule des Herrendienstes wenig gute Zeiten erlebt. Schließlich ging sie in den Wirren der lutherischen Revolution unter.- Wenig ist übrig geblieben: ein ruinenhaftes Kirchenschiff, ein stark veränderter Ostchor, der heute der evangelischen Gemeinde Himmelpfort als Pfarrkirche dient und ein Brauereigebäude, das vor einigen Jahren abbrannte.- Die Beiträge in diesem Blog werden vorzüglich aus dem liturgischen Bereich der Cisterciensergewohnheiten bestehen. Möglicherweise kann es auch einmal Mitteilungen aus der übrigen benediktinischen Familie geben. Cistercienserenthusiasten und andere Gäste sind herzlich willkommen.

Ich rufe allen ein frohes
 Christus ist wahrhaft auferstanden 
Χριστός Ανέστη
Христос воскресе zu!

Frater Alberich

MARTYROLOGIUM CISTERCIENSE

21. APRIL – Zu Canterbury in England der heilige Bischof Anselmus, Bekenner und Lehrer der Kirche. Er legte Profeß auf die Regel unseres heiligen Vaters Benediktus ab. Er war später Abt in Bec in der Normandie und wurde dann auf den erzbischöflichen Stuhl von Canterbury berufen. Seine Heiligkeit und Gelehrsamkeit erleuchtete die ganze Kirche.
In Persien der Heimgang des heiligen Bischofs und Martyrers Simeon. Er wurde auf Befehl des Perserkönigs Sapor festgenommen und in Ketten gelegt. Weil er freimütig und unbeirrt Jesus Christus bekannte mußte er lange Zeit im Kerker schmachten. Mit ihm teilten dieses Los hundert andere, darunter Bischöfe, Priester und Kleriker verschiedener Weihegrade. Schließlich wurden alle enthauptet. Mit ihnen litten auch vornehme Männer, Ustazidis, Abdella, Ananias und Pusicius mit seiner Tochter, einer Gott geweihten Jungfrau.
Zu Alexandrien als heilige Blutzeugen der Priester Arator, ferner Fortunatus, Felix, Silvius und Vitalis. Sie starben im Kerker. Ferner anderwärts eine große Anzahl anderer heiliger Martyrer und Bekenner, sowie heiliger Jungfrauen. R. Dank sei Gott.

LESUNG AUS DER REGEL UNSERES
HLST. VATERS BENEDIKTUS
Kapitel 64 - Einsetzung und Dienst des Abtes

21. APRIL – Der eingesetzte Abt bedenke aber stets, welche Bürde er auf sich genommen hat und wem er Rechenschaft über seine Verwaltung ablegen muss. Er wisse, dass er mehr helfen als herrschen soll. Er muss daher das göttliche Gesetz genau kennen, damit er Bescheid weiß und einen Schatz hat, aus dem er Neues und Altes hervorholen kann. Er sei selbstlos, nüchtern und barmherzig. Immer gehe ihm Barmherzigkeit über strenges Gericht, damit er selbst gleiches erfahre. Er hasse die Fehler, er liebe die Brüder. Muss er aber zurechtweisen, handle er klug und gehe nicht zu weit; sonst könnte das Gefäß zerbrechen, wenn er den Rost allzu kräftig auskratzen will. Stets rechne er mit seiner eigenen Gebrechlichkeit. Er denke daran, dass man das geknickte Rohr nicht zerbrechen darf. Damit wollen wir nicht sagen, er dürfe Fehler wuchern lassen, vielmehr schneide er sie klug und liebevoll weg, wie es seiner Ansicht nach jedem weiterhilft; wir sprachen schon davon. Er suche mehr geliebt als gefürchtet zu werden. Er sei nicht stürmisch und nicht ängstlich, nicht maßlos und nicht engstirnig, nicht eifersüchtig und allzu argwöhnisch, sonst kommt er nie zur Ruhe. In seinen Befehlen sei er vorausschauend und besonnen. Bei geistlichen wie bei weltlichen Aufträgen unterscheide er genau und halte Maß. Er denke an die maßvolle Unterscheidung des heiligen Jakob, der sprach: "Wenn ich meine Herden unterwegs überanstrenge, werden alle an einem Tage zugrunde gehen." Diese und andere Zeugnisse maßvoller Unterscheidung, der Mutter aller Tugenden, beherzige er. So halte er in allem Maß, damit die Starken finden, wonach sie verlangen, und die Schwachen nicht davonlaufen. Besonders wahre er in allem die vorliegende Regel. Hat er seinen Dienst gut verrichtet, dann darf er vom Herrn hören, was für den guten Knecht gilt, der seinen Mitknechten den Weizen zu rechten Zeit gegeben hat: "Amen, ich sage euch, er wird ihn zum Verwalter seines ganzen Vermögens bestellen."

MENOLOGIUM ( HEILIGENVERZEICHNIS )
DES HL. CISTERCIENSERORDENS

21. April – Gedächtnis des seligen Fastred von Cyamiavez, Mönch in Clairvaux, er wurde der 1. Abt Cambron. Von dort wechselte er wieder nach Clairvaux und wurde Abt daselbst. Endlich wurde er Abt von Citeaux. Er beteiligte sich mit Erfolg am Kampf um die Anerkennung von Alexander III. als Papst.
( Nach dem Menologium von P. Adolf Dietrich S.O.Cist.)
AD ca. 1260 Kirchweihe von B.M.V. de Aceyo

DIE REGEL DES HL. BASILIUS
5. Von der Bewirtung

Kommt aber einer von den Weltleuten zu uns, so lerne er an den Werken, was ihn im Wort nicht überzeugte, und empfange ein Vorbild und Beispiel, sich im Essen zu mäßigen. Er möge sich das Andenken eines christlichen Tisches und einer Armut, derer man sich Christi wegen nicht schämen soll, bewahren. Wird er aber davon nicht betroffen, sondern spottet darüber, so soll er uns kein zweitesmal belästigen.
Vor allem müssen wir bei Tisch darauf bedacht sein, die Grenzen des notwendigen Bedarfs nicht zu überschreiten. Die Gastfreundschaft erfordert jedoch, daß wir jedem, der einkehrt, nach seinem Bedürfnis geben, denn es heißt: „diese Welt gebrauchend, doch nicht mißbrauchend“

LITURGISCHER KALENDER O. Cist. - APRIL
nach der Ordnung von 1963

21. - Alb.- Fer. 6. de Oct.- Ad Vigil lectio brevis cum ejus R.- Ad Laud. ps. Feriales - Allel. 2 x - Mis. ( quotidie propr.) - Gl.- or. una – Cr.- praef. Pasch. ( in hac potissimum die ) - Communicantes Hanc igitur…- Ite missa est Allel. 2 x - Vesp. de Oct.- Allel. 2 x -

21. - weiß - Freitag - OKTAVTAG - in Laudes Ferialpsalmen - in missa: Messe vom Freitag IN DER OKTAV - Gloria - Credo - präf. Pasch. ( in hac potissimum die ) - Communicantes und Hanc igitur…wie im Missale verzeichnet - Ite missa est mit zwei Alleluja - Vesper von der Oktav -

HINWEIS

Die Angaben zur jeweiligen Tagesmesse beziehen sich auf das Cisterciensermissale. Es ist in dankenswerter Weise von Enthusiasten aus dem Umfeld der Abtei Mariawald ( Cistercienser von der strengeren Observanz ) veröffenlicht worden. Die Übersetzungen ins Deutsche sind im vollen Gange. Hier wird man fündig:www.mariawalder-messbuch.de Etwas wunderlich ist die Bezeichnung MARIAWALDER MESSBUCH. Wir haben es aber hier ganz einfach mit dem MISSALE CISTERCIENSE zu tun, das bis zur liturgischen Revolution nach dem Vat.II von beiden Cistercienserobservanzen benutzt wurde.
Zu diesem Missale ist folgendes zu sagen: Schon im 17. Jahrhundert wurde offensichtlich, daß viele Priestermönche des Cistercienserordens den römischen Ritus ihrem eigenen cisterciensischen vorzogen. Obwohl noch das Konzil von Trient (1545-1563) die Eigenriten bestätigt hatte, konnten die Generalkapitel des 17. Jahrhunderts nur noch teilweise verhindern, daß das Missale Romanum auch in den Klöstern des Ordens gebraucht wurde. Die neu herausgegebenen Meßbücher ab 1657 waren im Grunde Ausgaben des Missale Romanum mit cisterciensischen Adaptationen.
Die Unterschiede sind aber gar nicht so klein, wie gerne behauptet wird. Es gibt Heiligenfeste mit Texten, die das Missale Romanum nicht kennt. Mitunter sind auch an Sonntagen des Kirchenjahres die Perikopen und Texte der Meßgesänge nicht identisch. Bei gemeinsamen Heiligenfesten sind mitunter einzelne Texte der Meßgesänge verschieden. Verschieden sind auch die Weiheriten der Kerzen an Lichtmeß, am Aschermittwoch und Palmsonntag. Die Karfreitagsliturgie hat stellenweise ihre eigene Form, sowie die Feier der Osternacht.
Es ist also noch viel Eigengut im Cisterciensermeßbuch, so daß man mit Recht von einem MISSALE CISTERCIENSE sprechen kann und nicht nur von einem MISSALE ROMANUM CISTERCIENSE.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen